Ein Einzelkaufmann ist keine „Group“

Der Firmenzusatz „Group“ für einen Einzelkaufmann ist irreführend, so hat das OLG Schleswig-Holstein am 28.09.2011 beschlossen ( 2 W 231/10).
§ 18 Abs. 2 HGB sagt, dass die Firma eines Kaufmanns keine Angaben enthalten darf, die ersichtlich geeignet sind, über die geschäftlichen Verhältnisse irrezuführen.

(mehr …)

Risiko Unternehmensfinanzierung

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet mit Engpässen vor allem bei StartUps, und warnt davor, dass sich die Kreditversorgung für deutsche Existenzgründer im kommenden Jahr verschlechtern könnte.

(mehr …)

UG: kein Volleinzahlungsgebot bei bereits das Mindestkapital einer GmbH erreichender Kapitalerhöhung

Die Sonderregelung der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) gemäß § 5a Abs. 2 Satz 1 GmbHG, nach der das Stammkapital in voller Höhe eingezahlt sein muss, gilt nicht für diejenigen Kapitalerhöhungen, mit der das Mindeststammkapital der GmbH entsprechend § 7 Abs. 2 GmbHG erreicht wird.

Nach § 7 Abs. 2 GmbHG darf die Anmeldung der Gesellschaft erst erfolgen, wenn auf jeden Geschäftsanteil mindestens 1/4 des Nennbetrages, insgesamt für alle Geschäftsanteile aber mindestens 12.500 EUR, eingezahlt sind.

Nach Ansicht des OLG Stuttgart und des OLG München ist der Wegfall der Beschränkung des § 5a Abs. 1 bis 4 GmbHG nicht von der Volleinzahlung des Stammkapitals abhängig. (OLG Stuttgart, Beschl. v. 13.10.2011, 8 W 341/11, rkr. OLG München, 07.11.2011, 31 Wx 475/11))

Aufwendungen für einen Strafverteidiger als Werbungskosten

Nach einer nicht zur amtlichen Veröffentlichung bestimmten Entscheidung des BFH sind Strafverteidigerkosten als Werbungskosten abziehbar, wenn die Ursache für die Inanspruchnahme des Strafverteidigers durch rein berufliches Verhalten veranlasst ist. (BFH, Beschl. v. 17.08.2011, VI R 75/10 (NV))

Fotos aus der Weihnachtsbäckerei